Sonett - Spiel mit der Form

 

Rainer Maria Rilke

Römische Fontäne Borghese

Zwei Becken, eins das andere übersteigend

aus einem alten runden Marmorrand,

und aus dem oberen Wasser leis sich neigend

zum Wasser, welches unten wartend stand,

 

dem leise redenden entgegenschweigend

und heimlich, gleichsam in der hohlen Hand,

ihm Himmel hinter Grün und Dunkel zeigend

wie einen unbekannten Gegenstand;

 

sich selber ruhig in der schönen Schale

verbreitend ohne Heimweh, Kreis aus Kreis,

nur manchmal träumerisch und tropfenweis

 

sich niederlassend an den Moosbehängen

zum letzten Spiegel, der sein Becken leis

von unten lächeln macht mit Übergängen.

 

8.7.1906, Paris

 

August Wilhelm Schlegel

Das Sonett

Zwei Reime heiß' ich viermal kehren wieder

Und stelle sie, geteilt, in gleiche Reihen,

Dass hier und dort zwei, eingefasst von zweien,

Im Doppelchore schweben auf und nieder.

 

Dann schlingt des Gleichlauts Kette durch zwei Glieder

Sich freier wechselnd, jegliches von dreien.

In solcher Ordnung, solcher Zahl gedeihen

Die zartesten und stolzesten der Lieder.

 

Den werd ich nie mit meinen Zeilen kränzen,

Dem eitle Spielerei mein Wesen dünkt

Und Eigensinn die künstlichen Gesetze.

 

Doch wenn in mir geheimer Zauber winkt,

Dem leih' ich Hoheit, Füll' in engen Grenzen

Und reines Ebenmaß der Gegensätze.

 

(1767-1845)

 

Sieh' dir die Satzzeichen jeweils am Ende der Strophen an. 

  • Worin besteht der Unterschied zwischen den beiden Gedichten?
  • Mit einem Punkt grenzt man Sinneinheiten voneinander ab. - Siehst du einen Zusammenhang zwischen dem, was Rilke mit seinem Gedicht darstellt, und der Zeichensetzung am Ende der Stropphen?

Rainer Maria Rilke

Römische Fontäne Borghese

Zwei Becken, eins das andere übersteigend

aus einem alten runden Marmorrand,

und aus dem oberen Wasser leis sich neigend

zum Wasser, welches unten wartend stand,

 

dem leise redenden entgegenschweigend

und heimlich, gleichsam in der hohlen Hand,

ihm Himmel hinter Grün und Dunkel zeigend

wie einen unbekannten Gegenstand;

 

sich selber ruhig in der schönen Schale

verbreitend ohne Heimweh, Kreis aus Kreis,

nur manchmal träumerisch und tropfenweis

 

sich niederlassend an den Moosbehängen

zum letzten Spiegel, der sein Becken leis

von unten lächeln macht mit Übergängen.

 

8.7.1906, Paris

August Wilhelm Schlegel

Das Sonett

Zwei Reime heiß' ich viermal kehren wieder

Und stelle sie, geteilt, in gleiche Reihen,

Dass hier und dort zwei, eingefasst von zweien,

Im Doppelchore schweben auf und nieder.

 

Dann schlingt des Gleichlauts Kette durch zwei Glieder

Sich freier wechselnd, jegliches von dreien.

In solcher Ordnung, solcher Zahl gedeihen

Die zartesten und stolzesten der Lieder.

 

Den werd ich nie mit meinen Zeilen kränzen,

Dem eitle Spielerei mein Wesen dünkt

Und Eigensinn die künstlichen Gesetze.

 

Doch wenn in mir geheimer Zauber winkt,

Dem leih' ich Hoheit, Füll' in engen Grenzen

Und reines Ebenmaß der Gegensätze.

 

(1767-1845)