Zahl der Verstorbenen

Die Anzahl der "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen und die Bewertung der Anzahl spielt bei der Diskussion um Corona eine große Rolle. Die Bewertung geht von "nicht viel mehr als gewöhnlich" (und damit unbedeutend) bis zu "erschreckend hoch". 

"im Zusammenhang mit Corona"

Die vom RKI herausgegebenen Zahlen zu den "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen in Deutschland betrifft nur Menschen, die nachweislich (d.h. diagnostiziert) infiziert waren. Da nicht alle Erkrankten auch als solche diagnostiziert und registriert sind, ist anzunehmen, dass die Zahl der "im Zusammenhang mit Corona" Verstorbenen größer ist als die amtlich bekannt gegebene. Die allgemeine Formulierung "im Zusammenhang mit Corona" deutet auf ein Dilemma hin, was für die Diskussion der Zahl und ihrer Einschätzung wichtig ist. Es geht um die Frage: Ist die/der Verstorbene 

"an oder mit Corona verstorben?"

Ist Corona die eigentliche Ursache für den Tod, oder ist sie nur eine von mehreren zum Tode führenden Erkrankungen, welche die betroffene Person schon vorher hatte, wie z.B. ein schweres Herzleiden, eine sich im Endstadium befindende schwere Krebserkrankung, eine Erkrankung des Immunsystems.

Der Professor für Rechtsmedizin Klaus Püschel, der sehr früh damit beginnend umfangreich und systematisch Corona-Verstorbene untersucht hat, hat bei allen Untersuchten schwere Vorerkrankungen festgestellt und ist der Meinung, dass die Untersuchten auch ohne Corona bald verstorben wären, und meint: „Ich bin überzeugt, dass sich die Corona-Sterblichkeit nicht mal als Peak in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird.“ Damit spielt er an auf Untersuchungen zu Sterbefallzahlen und Übersterblichkeit.

Siehe https://www.pressreader.com/germany/hamburger-morgenpost/20200403/281487868456736 (03.April 2020)
Oder auch: https://www.swr.de/swr1/bw/swr1leute/klaus-pueschel-102.htm

Sterbefallzahlen und Übersterblichkeit

Dabei geht man von zu erwartenden Sterbezahlen, welche aus den Sterbezahlen der vorhergehenden Jahre errechnet werden, aus und vergleicht diese Zahlen mit den tatsächlichen. 

Die Grafik ist ein Bildschirmausdruck, der zu einem bestimmten Zeitpunkt gemacht worden ist.  Die eigentliche, interaktive Grafik, welche ständig aktualisiert wird, findest du hier: https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html 

  • Umfangreiches Datenmaterial zu "Sterbefälle - Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppen und Bundesländern für Deutschland 2016 - 2020" findest du hier.
  • Zur Verlässlichkeit der Zahlen findest du etwas in einem Gespräch mit Dr. Felix zur Nieden, Experte für Demografie und Sterbe­fall­zahlen im Statistischen Bundesamt hier

 

Fall-Verstorbenen-Anteil - Letalität - CFR (engl. case fatality rate)

Für den Fall-Verstorbenen-Anteil teilt man

  1. die Zahl der gemeldeten verstorbenen Fälle durch die Zahl der gemeldeten infizierten Fälle in einer Population oder
  2. die Zahl der gemeldeten verstorbenen Fälle durch die Zahl der Fälle mit bekanntem Endpunkt (genesene und verstorbene Fälle). 

Ersterer Quotient würde den endgültigen Anteil unterschätzen, bei letzterem Quotient würde der endgültige Anteil überschätzt werden. 

Siehe: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText13 

Beispielrechnung:

Dazu nehmen wir die Daten des RKI (dashboard) für Deutschland vom 08.11.2020:

  • Infizierte: 658.505 
  • Genesene: 419.300 
  • Verstorbene: 11.289

Rechenweise a: 11.289 [Verstorbene] / 658.505 [Infizierte] = 0,017 [CFR]

Rechenweise b: 11.289 [Verstorbene] / 419.300 [Genesene] + 11.289 [Verstorbene] = 0,026 [CFR]

 

Richten wir nun noch einen vergleichenden Blick

auf die Zahl der "im Zusammenhang mit Corona Verstorbenen" und die Zahl anderer Todesursachen. - Da die Daten für 2020 noch nicht vorliegen, greifen wir auf Daten zurück, die vollständig und geprüft sind. Das ist zwar nicht ganz einwandfrei, aber es geht an dieser Stelle zuerst einmal um das grundsätzliche Verständnis der Zusammenhänge und Relationen.

 

Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/_inhalt.html 

Für das Jahr 2018 werden 954874 Verstorbene genannt. Die Zahlen sehen dann so aus. (Die errechneten Zahlen aus den Prozenten sind wegen der Abrundung nicht ganz genau.) 

  Kreislauf-
system
Krebs Atmungs-
system
Vergiftungen Verdauungs-
system
Sonstige
Prozent 36,2 24,1 7,5 4,4 4,3 23,6
Verstorbene 345.664 230.125 71.616 42.014 41.060 225.350

 

Die folgende Tabelle dient nur dazu, eine Vorstellung von den Zahlenverhältnissen zu entwickeln.

Die Daten stammen - bis auf Corona - aus dem Jahr 2018. Wir haben das Jahresende 2020 noch nicht erreicht und die Corona-Zahl vom 08.11.2020 (11.289 Verstorbene) wird sich bis dahin noch ändern. - Wir fügen dieselbe in die Tabelle ein und ziehen die Zahl von Sonstige ab.

  Kreislauf-
system
Krebs Atmungs-
system
Vergiftungen Verdauungs-
system
Sonstige Corona
Verstorbene 345.664 230.125 71.616 42.014 41.060 214.061 11.289

 

 

  • Die vom RKI herausgegebenen Zahlen zu den "in Verbindung mit" Corona-Verstorbenen betreffen nur die Verstorbenen, die vorher als Corona-Infizierte diagnostiziert worden sind.
    • Die tatsächliche Zahl der "in Verbindung mit" Corona Verstorbenen dürfte wegen der Beschränkung größer sein.
  • Die Formulierung "in Verbindung mit" Corona deutet ein Dilemma an: Es ist schwer bis gar nicht feststellbar, ob die Corona-Erkrankung die eigentliche Ursache für den Tod ist, ob der Verstorbene "an oder mit" Corona verstorben ist.
    • Der Professor für Rechtsmedizin Klaus Püschel hat bei allen Untersuchten, die "in Verbindung mit" Corona verstorben sind, schwere Vorerkrankungen festgestellt und ist der Meinung, dass die Untersuchten auch ohne Corona bald verstorben wären. - Ein Gesunder hat seiner Ansicht nach also eher wenig zu befürchten.
  • Die Zahlen von Corona-Verstorbenen sollten im Zusammenhang mit anderen Todesursachen betrachtet werden, um sie besser gewichten zu können.